ÄHNLICHE ARTIKEL

BMW GS Trophy 2014
Enduro-Abenteuer in...

Hohe Berge, endlose Pisten und tiefblaue Seen - der Westen Kanadas ist ein ...

Endurotour durch Me...
Auf den Spuren der ...

Am 9. November 1989 machte Günter Schabowski in einer Pressekonferenz die ...

Paradores-Tour BMW ...
Weihnachten, Ostern...

Winterzeit ist Leidenszeit – zumindest für leidenschaftliche ...

Motorradreise Ardèc...
Mehr als nur ein Fluss

Seinen Namen verdankt das Departement Ardèche dem berühmten Fluss und wird ...

Tagebuch Motorradto...
Wir rollen mit rrro...

Weiter geht es bei Kaiserwetter den Main entlang Richtung Miltenberg. Ein ...

 

TOURENBERICHTE

Portugal: Motorradfahren im Winter

Da geht immer was


Da geht immer was-Portugal: Motorradfahren im Winter


Portugal besticht durch eine eindrucksvolle Naturkulisse. Von zeitloser Schönheit sind die hohen Gebirge des Minho und von Trás-os-Montes mit den altertümlichen Granitdörfern oder das sonnige Douro-Tal, an dessen Hängen die Trauben für den weltberühmten Portwein reifen. Im Alentejo begeistern die lieblich gewellten Hügellandschaften, über die sich Korkeichen- und Olivenbaumhaine ziehen. Und die Algarve? Natürlich gibt es hier die schönsten Strände und bei 850 km Küstenlänge auch viele schöne geschwungene Straßen mit fantastischen Ausblicken. Eine völlig andere Algarve erlebt man aber im Hinterland, eine ruhige, sanft hügelige Gartenlandschaft mit kleinen verschlafenen Dörfern - vom glitzernden lauten Trubel der Küstenorte ist hier nichts zu spüren. Das merken wir auch beim Fahren. Gegenverkehr ist hier wirklich selten und dank EU-Unterstützung sind die Straßen in einem genialen Zustand.

Das Winterquartier liegt in einer schönen Villengegend von Varanadas do Lago. Zum wunderschönen Sandstrand von Garrao Beach sind es nur 1,5 km und in 35 km Entfernung haben Sie schon die Möglichkeit die Faszination der erst 2008 neu eröffneten Rennstrecke in Portimao zu erleben. Hier im Süden Portugals kommt kein Hobby zu kurz. Natürlich reizen in erster Linie die kurvenreichen Straßen mit bestem Straßenbelag im Hinterland der Algarve. Aber zur Abwechslung bieten sich auch zahlreiche weitere Freizeitangebote. Die Golfparks von Quinta do Lago und Vale do Lobo sind in direkter Nachbarschaft. Freizeit-, Motorsportverliebte und Sonnenanbeter kommen hier voll auf ihre Kosten. Neben öffentlichen Offroad-Strecken stehen auch gleich zwei Crossparks zur Verfügung und Strände gibt es wahrlich „ohne Ende“. Auch der Flughafentransfer von und nach Faro wird selbstverständlich von TOPguide, im Rahmen des Winterquartiers, für Sie organisiert. Wenn Sie nicht Ihr eigenes Motorrad vor Ort haben können Sie direkt an der Villa Suzuki-Motorräder für die Dauer Ihres Aufenthaltes anmieten. 

Die attraktive Villa ist geschmackvoll und vollständig eingerichtet. Der gepflegte Garten mit Pool (10 x 5 m), Pool-Dusche, ist von schmiedeeisernen Toren, Mauern, Pflanzen und Zäunen umgeben. Die Wohn- und Schlafräume sind klimatisiert (Heizung und Kühlung). Jedes Zimmer verfügt über ein eigenes Bad/WC. Eingangshalle, Gästetoilette, komplett eingerichtete Küche, offener Wohnraum (Sat TV + DVD) mit Sitz- und Essbereich und großen Glastüren zu Pool und Garten vervollständigen ein exclusives Ambiente und werden gemeinsam genutzt.

1.Tag

Ankunft am Flughafen in Faro und Transfer zur Villa. Nach dem Bezug der Zimmer ggf. Ausgabe der Motorrad-Mietbekleidung. Gemeinsames Abendessen mit dem Tourguide, der mit Ihnen den Verlauf Ihrer Motorradwoche bespricht.

2. Tag

Der Tag fängt mit der Übergabe des Motorrades an. Zuerst erhalten Sie eine kurze Einweisung zum Bedienen und Führen des Mietmotorrades durch den Tourguide. Nach einem kleinen Breefing für den Tagesablauf, geht es dann mit den Motorrädern auf reizvollen Strassen, über Barragem de Montargil und Evora nach Monsaraz. Während eines etwa 1 stündigem Aufenthalt haben Sie dort die Gelegenheit in die Geschichte der Gegend einzutauchen. Die Besiedelung dieses Gebietes an der heutigen spanischen Grenze geht auf die Bronzezeit zurück. Dies bezeugen mehrere megalitische Monumente in der Umgebung. Der Ort Monsaraz wurde im Jahre 1167 von der maurischen Besetzung zurückerobert, durch die Armee um den Anführer Geraldo Sem Pavor herum. Zum Ort wurde Monsaraz im Jahre 1276 durch König Afonso III von Portugal ernannt. Monsaraz ist einer der ältesten und best- erhaltenen historischen Orte des Alentejo. Es gibt eine durchlaufende geschlossene Stadtmauer und viele historische Gebäude.

3. Tag

Nach dem Frühstück starten Sie um 9 Uhr zu Ihrem zweiten Motorradtag an der Algarve. Heute lernen Sie etwas über einen hervorragenden Wein, der im Alentejo angebaut wird.

Auf der kurvenreichen Strecke dorthin wechseln Olivenhaine, Korkeichenwälder und Weinberge einander ab. In der Nähe von Beja befindet sich das Landgut "Herdade dos Grous", welches Sie im Rahmen einer kleinen Führung besichtigen werden. Sie erfahren alles über Pferdezucht, Oliven, Bio-Landbau und den Anbau erstklassiger Spitzenweine, z. B. der hauseigene erlesene Rotwein, prämiert als bester Rotwein der Region Alentejo, Jahrgang 2004. Auf dem Weingut werden wir auch die Möglichkeit zum Mittagessen nutzen.

Weiter auf dem Weg nach Alcoutim sieht man malerisch weiße Dörfer auf Hügeln, oft von Festungsmauern umgeben - Zeugnis langer erbitterter Kämpfe mit den Mauren. Alcoutim ist eine liegt im äußersten Nordosten der Algarve am Grenzfluss Guadiana. Wegen seiner Grenzlage ist der Name Ort auch verbunden mit ständigen kriegerischen Auseinandersetzungen mit dem Nachbar Spanien in der Vergangenheit. Von dem auf der anderen Seite des Flusses gelegenen andalusischen Sanlucar de Guadiana blicken die Reste einer Festung auf Alcoutim herab. Nach einer Kaffeepause geht es dann auf den Heimweg zur Villa.

4. Tag

Heute können Sie den Tag frei gestalten. Natürlich steht Ihnen auch heute das Motorrad mit 250 Freikilometern zu Verfügung. Oder Sie nutzen die Gelegenheit sich am Strand auszuruhen, den Pool zu genießen oder Sie suchen sich eine Stadt zur Besichtigung aus. Ihr Tourguide wird Ihnen hilfreiche Tipps geben können. Die Möglichkeiten sind sehr vielseitig.

5. Tag

Heute erwartet Sie ein weiteres Highlight Ihrer Motorradwoche. Eine Strecke die Sie durch die reizvollen Dörfer der Algarve relativ nahe der Küste führt. Nach ca. 90 Kilometern erreichen Sie den südwestlichsten Punkt Europas. Das Cabo de Sao Vicente. Für die Römer war dies ein magischer Ort am Ende der Welt, an dem die Götter wohnen und die Sonne im Meer versinkt. Auf dem Cabo de São Vicente befindet sich ein Leuchtturm, dessen Lichtkegel 32 Seemeilen (knapp 60 Kilometer) über den Atlantik reicht und der als der lichtstärkste Leuchtturm Europas gilt. Genießen Sie atemberaubende Blicke auf die schroffe Steilküste, die auf einem der weltweit meist befahrenen Seewege von den Schiffe weit umfahren wird. Bis Ende Oktober gibt es hier auch die berühmte „letzte Bratwurst vor Amerika“ mit dem entsprechenden Zertifikat zu genießen.

Auf dem Rückweg können Sie einen Blick auf das Autódromo Internacional do Algarve in der Nähe der Stadt Portimao werfen. Diese hochmoderne in 2008 erbaute Rennstrecke ist wohl eine der interessantesten, anspruchsvollsten und modernsten Rennstrecken der Welt. Hier werden Superbike-Rennen genauso ausgetragen wie Renn- und Fahrtrainings für Privatfahrer. Vielleicht kommen Sie auf den Geschmack? Ihr Tourguide kann Ihnen wertvolle Tipps geben.

6. Tag

Nach dem Starten der Maschinen richten Sie sich auf eine kurvenreiche Strecke ein. Es geht ins Monchique Gebirge. Die gleichnamige Stadt liegt in einem Tal am Hang des 902 m hohen Berges Foia Im umliegenden Gebirge Serra de Monchique entspringen Quellen, die einen Großteil der Stauseen der Algarve füllen. Natürlich fahren Sie die Serpentinen hinauf zum Foia um den atemberaubenden Ausblick zu genießen. Dieser wird dann später in der Mittagpause am Praia da Zambujeira noch übertroffen, wenn Sie Ihr Mittagessen direkt an den Klippen der rauen Westküste genießen.

7. Tag

Der heutige Tag führt Sie über wunderschöne Strassen in die Serra do Caldeirao. Dort besichtigen Sie eine Medronho Brennerei. Der Aquardente de Medronhos ist ein traditioneller Obstschnaps aus Portugal, der aus der Frucht des Medronho Baumes gewonnen wird, einem strauchartigen Gewächs aus der Familie der Erdbeerbäume. Einen kommerziellen Anbau (Plantagen) von Medronho gibt es nicht und die Früchte werden von Bauern der Region in mühsamer Handarbeit gesammelt und privat verarbeitet. Daher gibt es guten Aquardente de Medronhos auch kaum in Supermärkten zu kaufen, sondern nur von eben diesen wenigen Bauern direkt. Sie sollten also ein wenig Platz im Tankrucksack vorsehen.

8. Tag

Nach einer kurven- und erlebnisreichen Motorradwoche treten Sie heute die Heimreise an. Der Shuttle zum Flughafen wird für Sie organisiert.

 

Kontakt:

TOPGuide GmbH

www.motorrad-topguide.de

Tel 0 61 82 / 82 86 35

info@motorrad-topguide.de

Text & Bilder: TOPGuide

47.1 5 bei 88
 

BILDER PORTUGAL: MOTORRADFAHREN IM WINTER

_DSC3678
_DSC3743
_DSC3788
_DSC4025
_DSC4163
2012-07-21_10.05
CIMG0173
imagegen2
imagegen3
imagegen20
IMG_0736
IMG_0740

KOMMENTARE

Keine Kommentare vorhanden

 
 
 

SUCHE TOURENBERICHTE

 

KOMMENDE MOTORRADEVENTS

Stammtisch der Tourenfr...

26.11.2014

Der Stammtisch für Tourenfreundinnen und Tourenfreunde aus der Region ...

Gründung BMW GS Club "S...

28.11.2014

Wer wohnt im Westerwald? Alle Personen die zwischen Lahn, Dill, Sieg und Rhein ...

Santa Claus auf Hamburg...

30.11.2014

Santa Claus auf Hamburg Tour am 30.11.14 Von der Harley hoch, da komm ich her ...

München: MIG97-Motorrad...

05.12.2014

An nahezu jeden ersten Freitag im Monat ist unser Stammtisch. Wer Interesse hat uns ...