TECHNISCHE DATEN

ModellThunderbird Storm, Bj. 2011-
HerstellerTriumph
KategorieChopper/Cruiser
Zylinder2
Hubraum1597 ccm
Leistung72 KW kw
Bei Drehzahl5200 U/Min
Drehmoment156 NM
Bei Drehzahl2950 U/Min
SekundärantriebZahnriemen
Anzahl Gänge6
Federweg vorn/hinten120 mm/95 mm
Reifen vorn120/70 R19
Reifen hinten200/50 R17
Sitzhöhe700 mm
Leergewicht308 kg
Trockengewichtk.A.
Zul. Gesamtgewichtk.A.
Tankinhalt22 l

KOMMENDE MOTORRADEVENTS

Osnabrücker Blümchenpfl...

01.11.2014

Jeden 1. Samstagabend im Monat um 18:00 Uhr ist Stammtisch. Am 01.11.2014 treffen wir ...

Gedenkgottesdienst der Christlichen...

02.11.2014

16. BIKER-GEDENKGOTTESDIENST DER CMO Sonntag, den 02. November 2014 in ...

Bikerstammtisch C-Bike...

06.11.2014

Beim gemütlichen zusammen sein über Gott und die Welt sprechen. Benzingespräche ...

Wellfleischessen zu Sai...

08.11.2014

Die Motorradfreunde Malsch laden ein Am Sa. , den 8. Nov. 2014 ab 11.°° Uhr ...

MOTORRAD NEWS

Suzuki Crosser Hsu ...
Nachwuchstalent aus...

Brian Hsu vom Rockstar Energy Suzuki Europe hat in diesem Jahr schon eine ...

Rückruf für Yamaha ...
Kurzer Schluss für ...

Yamaha muss den erfolgreichen Reihenzweizylinder MT-07 in die Werkstätten ...

Hein Gericke mit Ha...
Süßes oder Saures b...

Nachdem sich das amerikanische Kürbisfest Halloween bei uns vor allem bei ...

Harley-Davidson ver...
"Coming in" mit Harley

Wenn's draußen ungemütlich und kalt wird, packen viele Motorradfahrer ihre ...

ÄHNLICHE TESTBERICHTE

Triumph Thunderbird...
Zwischenfazit des D...

Seit Anfang April ist die Thunderbird Storm aus dem Hause Triumph bei uns ...

Vergleich Victory H...
Hammer oder Sturm?

Triumph hatte mit der Thunderbird den bis dato größten Reihenzweizylinder ...

TESTBERICHTE

Triumph Thunderbird 1700

Donnervogel mit Afterburner


Donnervogel mit Afterburner-Triumph Thunderbird 1700


Die Thunderbird von Triumph stand von Anfang an gut im Futter. Bikerszene hatte die Gelegenheit ein Modell mit dem Leistungskit zu testen. Das ist in der Storm serienmäßig verbaut und für den Standard-Donnervogel optional erhältlich. Ob sich die Anschaffung lohnt? Seit wann lohnt sich mehr Hubraum, Leistung, Drehmoment und entsprechend mehr Grinsen im Gesicht denn nicht?

Eindruck Triumph Thunderbird

Rein optisch bleibt alles beim Alten. Lediglich die Seitendeckel des Motors verraten mit der Aufschrift 1700 den Unterschied. Ansonsten alles wie gehabt. Lässige Sitzposition, natürlich recht tief und mit vorne liegenden Fußrasten. Der Lenker kommt dem Fahrer weit entgegen und greift sich für einen Cruiser gewohnt breit. Die Instrumente sind in einer Tankkonsole untergebracht, sogar für einen kleinen Drehzahlmesser im unteren Bereich hat es gereicht. Die Bedienung geht kinderleicht von der Hand und gibt keinerlei Rätsel auf. Einzige Extravaganz ist das Zündschloss auf der rechten Seite, gleich vor dem Seitendeckel. Insgesamt wirkt alles wirkt sehr wertig und gut verarbeitet. Nahezu alle Anbauteile erstrahlen im Chromglanz. Sehr schick sind auch die beiden Schalldämpfer, auch wenn sie etwas kürzer noch schicker wären. Der Fahrer sitzt sehr bequem im breiten und gut gepolsterten Sattel. Der Beifahrersitz ist erst gar nicht drauf, die Thunderbird sieht ohne einfach besser aus. Und was kostet das alles? Für den Donnervogel in zweifarbiger Lackierung und ABS sind 14.540 Euro fällig, das Leistungskit ist für 739 Euro zu haben. Macht insgesamt 15.279 Euro.


Motor Thunderbird 1700

Der schon genannte Leistungskit steigert die Eckdaten der Thunderbird wie folgt: Hubraum von 1.597 auf 1.699 Kubik, Leistung von 85 auf 98 PS und Drehmoment von 146 auf 156 NM. Noch Fragen? Kurzbeschreibung der Wirkung auf den Fahrer: das Teil hat einen mächtigen Bumms in allen Lagen! Selten habe ich einen so agilen Twin bewegt. Es ist einfach phänomenal wie der 1.700er jeden Dreh am Gasgriff sofort in Vorwärtsdrang umsetzt. Egal ob aus dem tiefsten Drehzahlkeller oder aus der goldenen Mitte, die Thunderbird stürmt voran als wäre der Leibhaftige hinter ihr her. Dabei kennt sie kein Verschlucken oder Gehacke bei niedrigen Drehzahlen, fast hat man das Gefühl im letzten Gang anfahren zu können.  Dabei verwöhnt uns speziell die Testmaschine mit einem Sound der einem die Schuhe auszieht. Die Auspuffanlage sieht zwar sehr original aus, aber schon der erste Gasstoß lässt jeden TÜV-Prüfer 10 Jahre älter werden. Triumph Motorrad bietet bereits ab Werk verschiedene Varianten von Zubehöranlagen an. Leider allesamt ohne den Segen der deutschen Verwaltung. Wir sind natürlich stets gesetzeskonform und mit ständig schlechtem Gewissen unterwegs gewesen. Aber das dreckige Grinsen bei jedem Beschleunigungsvorgang war nie zu vermeiden. Der Sound ist ja bis dato nie die Stärke der Thunderbird gewesen, aber mit dieser Anlage bläst sie so ziemlich alles weg. Da vermisst keiner den V2-Klang, sondern will nur noch mehr Twin-Sound. Aber liebe Kinder: nicht zu Hause nachmachen!

Fahreindrücke Thunderbird

Dass der Motor mächtig nach vorne geht, wäre also geklärt. Aber lässt sich die Triumph auch entsprechend bewegen? Man bedenke: es ist immer noch ein Cruiser. Und für einen solchen kann man mit der Thunderbird gut um die Ecken jagen. Wobei jagen nicht der richtige Ausdruck ist. Das Fahrwerk ist ausreichend straff und keine Sänfte die jeder Bodenwelle nachschaukelt. Daher liegt die Triumph ausgesprochen gut auf der Straße. Der 200er Hinterreifen bringt weniger Unruhe ins Fahrwerk als erwartet. Wenn es allzu holprig wird, bleibt einem nichts anderes übrig als das Gas zurückzunehmen. Dann reagiert die Thunderbird bockig und hat Probleme die eingeschlagene Linie zu halten.  Auch die Schräglagenfreiheit ist besser als erwartet, hält aber auch keine Wunder bereit. Für den sportlichen Einsatz kratzen die Rasten immer noch recht früh, bis dahin hat man allerdings die meisten Cruiser der Konkurrenz schon weit hinter sich gelassen. Auch das Getriebe lohnt eine positive Erwähnung. Es verdient zwar nicht die Bezeichnung butterweich, aber der Gangwechsel geht einfach und zuverlässig von statten. Auch das berühmte Klonk beschränkt sich auf den ersten Gang. Glücklicherweise verbaut Triumph vorne eine Doppelscheibe, schließlich wollen immerhin 339 kg Motorrad verzögert werden. Das funktioniert auch gut, wobei die Handkräfte niedriger sein könnten. Das optionale ABS versieht seinen Dienst unauffällig. Insgesamt gilt auch hier: für einen Cruiser bremst es sich ausgesprochen gut. Nach wenigen Metern ist man mit der Thunderbird im Rhythmus. Höchstgeschwindigkeiten und sportliche Hatz überlässt man anderen. Man lässt den Twin bei niedrigsten Drehzahlen blubbern, geht vor der Kurve vom Gas, zieht dann am Scheitelpunkt den Hahn auf und lässt sich von Sound das Hühnerfell auf die Haut zaubern. Überholen? Ab Standgas im letzten Gang jederzeit möglich. Einfach Gas geben und schon schiebt sich die Thunderbird mit Macht vorbei. Einfach lässig, nicht nur die Sitzposition, sondern auch die Performance. Man muss die Leistung nicht ausreizen, aber man kann …

Fahrzit

Die Thunderbird mit dem 1700er Leistungskit ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Hammer. Zum einen hat sie einen Hammermotor, zum anderen einen Hammersound! Dass man mit ihr gut Cruisen kann, war auch vorher schon klar. Aber erst mit dem 1700er-Satz lässt sie die Konkurrenz mal so richtig hinter sich. Und dies für preislich absolut attraktive 15.279 Euro. Da muss sich die Konkurrenz aus USA und auch Japan mächtig strecken.

Text: Matthias Hirsch
Bilder: Bernd Rump

129 5 bei 1
 

BILDER TRIUMPH THUNDERBIRD 1700

Triumph Thunderbir...
Triumph Thunderbir...
Triumph Thunderbir...
Triumph Thunderbir...
Triumph Thunderbir...
Triumph Thunderbir...
Triumph Thunderbir...
Triumph Thunderbir...
Triumph Thunderbir...
Triumph Thunderbir...
Triumph Thunderbir...
Triumph Thunderbir...

KOMMENTARE

Keine Kommentare vorhanden

 

SUCHE TESTBERICHTE

 
 
 

MOTORRADTOURENBERICHTE

Endurotour durch Mecklenbur...
Auf den Spuren der Grenze(n)

Am 9. November 1989 machte Günter Schabowski in einer Pressekonferenz die ...

Paradores-Tour BMW Motorrad...
Weihnachten, Ostern und Geb...

Winterzeit ist Leidenszeit – zumindest für leidenschaftliche Motorradfahrer. Und ...

Motorradreise Ardèche / Fra...
Mehr als nur ein Fluss

Seinen Namen verdankt das Departement Ardèche dem berühmten Fluss und wird ...

Tagebuch Motorradtour Frank...
Wir rollen mit rrrolendem "R"

Weiter geht es bei Kaiserwetter den Main entlang Richtung Miltenberg. Ein ...