KTM Motorrad

Die österreichische Motorradschmiede, findet ihren Ursprung in einer, 1934 von Hans Trunkenpolz in Mattighofen/Innviertel gegründeten, Schlosserwerkstatt. Bereits 1952 träumt der Gründer davon, ein eigenes Motorrad zu bauen, was 1953 in Form des ersten KTM-Bikes Realität wird. Die "R 100", nach Trunkenpolz' damaligem Kollegen "Moser" benannt, entsteht als Prototyp mit einem 98ccm-Motor (aus dem Rotax-Werk Gunskirchen). Im selben Jahr gründet Trunkenpolz mit seinem neuen Kompagnon Ernst Kronreif die KTM-Motorfahrzeugbau-KG (Kronreif-Trunkenpolz-Mattighofen). Kurz darauf beginnt im Mattighofener Werk mit 20 Mitarbeitern die Serienproduktion: Durchschnittlich drei Motorräder verlassen täglich die Halle. Kühler, Bremsen und diverse Komponenten werden vor Ort produziert, Motoren liefert weiterhin Rotax. 1954 fertigt Kronreif-Trunkenpolz-Mattighofen das tausendste Motorrad.

Frühe Rennsiege:

KTM 1962

Auch im Rennsport ist die Marke von Anfang an erfolgreich: 1954 gewinnt ein KTM Motorrad die österreichische Staatsmeisterschaft in der 125ccm-Klasse. Im darauffolgenden Jahr geht bei der "Internationalen-Alpenfahrt" die neu entwickelte "Tourist" (mit fußgeschaltenem Dreigang-Rotax-Motor) erfolgreich an den Start. Dank ihrer Vollverkleidung, werden KTM Sportmotorräder mit MV Agusta Motoren die Sensation des ersten Rupert-Hollaus-Gedächtnisrennens im Mai 1955 bei Salzburg: Gründersohn Erich Trunkenpolz und Paul Schwarz belegen die ersten beiden Plätze. Ein internationaler Sieg folgt im Jahr 1956, als Egon Dornauer die Goldmedaille beim "Six-Days"-Rennen gewinnt. Ab 1957 erringt Erwin Lechner dank des neuen Motorkonzepts von Ludwig Apfelbeck einen Offroadsieg nach dem Anderen. Sportmodell "Trophy" und der erste Mopedroller "Mecky" debütieren.

Ein KTM Motorrad als Erfolgsgarant

KTM 640 LC4 SC

1964 wird das fortan erfolgreiche Werksteam gegründet, das regelmäßig Weltmeistertitel feiert. 1974 gewinnt Gennadij Moiseev erstmalig die 250ccm-Weltmeisterschaft für KTM (Beginn der Serienproduktion der 250ccm-Modelle).
Die KTM-Firmenchronik liest sich wie eine Erfolgsgeschichte des Rennsports. Jährlich wird mindestens ein Enduro-Weltmeistertitel errungen. Deshalb liegt auch ein Entwicklungsschwerpunkt in diesem Segment. So folgt 1981 der erste wassergekühlte 125-MX-Motor, 1982 die Hinterradfederung. Ebenfalls 1982 führt KTM als erster Anbieter wassergekühlte Viertaktmotoren ein. 1986 folgen Scheibenbremsen an beiden Rädern. Bei dem "Six-Days"-Rennen in Italien siegt KTM in allen Klassen.

Insolvenz und Neubeginn:

Nachdem das Unternehmen 1991 Insolvenz anmelden muss, entstehen im Folgejahr vier neue Unternehmen. Eines davon, die KTM-Sportmotorcycle-AG setzt den Bau der typischen KTM Enduros fort und zählt zu den erfolgreichsten Produzenten im Motocross-Bereich. Mit ihrem neuartigen "hard-enduro"-Konzept und einem speziellen Design, startet die Firma eine neuerliche Erfolgsstory. Nachdem ab 1994 die Duke-Serie als Straßenmodell gebaut wird, gibt es 1996 den ersten der legendären LC-4-Motoren. 1997 folgt die Markteinführung der LC-4-Supermoto und LC-4-Adventure.

Weiterhin Rennerfolge en masse:

KTM Red Bull Racing

KTM feiert Jahr für Jahr zahlreiche Titel, sowohl in den Fahrer- als auch in den Konstrukteurswertungen. Diverse Weltmeistertitel im Enduro- und Cross-Segment sowie Siege bei allerlei Prestige-Rennen krönen den unglaublichen Erfolg der KTM Motorrad Schmiede. So belegt die Marke zum Beispiel bei der 20. Ralley Paris-Dakar (1998) alle Plätze zwischen dem zweiten und dem zwölften.

 

 

 

 

 

ERSATZTEILE KTM

Ebay_de Ersatzteile-Markt
Nach Ersatzteile suchen 
 
 

Testberichte KTM

KTM RC8R
Wenn dein Hintern dir sagt,...

Wer in die Technikzutaten einer KTM RCR8 blickt, entdeckt viel Feines. Da ...

KTM 1290 Super Duke R
Gezähmtes Biest

KTM legt mit der neuen 1290 Super Duke R die Messlatte für sportlich orientierte ...

Motorradnews KTM

KTM 390 Duke & 1290 Super D...
Aufi Buam!

Mit der 390 Duke geht KTM auf Führerschein-konforme Kundenjagd. Nachdem man mit ...

Hepco & Becker Zubehör 1190...
Pfälzer Zubehör für Österre...

Mit der KTM 1190 Adventure und dem Schwestermodell Adventure R haben die ...

Motorräder KTM von bikerszene.de Usern

Kati
Umbauten:

Die Kati hat einen weiten weg gehabt. Von San Francisco nach Tripoli, wo ich sie dann gekauft habe. Musste einiges reparieren, austauschen, z.b. den ausgebrannten und verbogenen Bremssattel am Hinterrad. Das Teil das Schuld war kostete nur ein paar pfennig (der Kolben im Bremszylinder hatte ein paar riefen, die mir beim Kauf nicht aufgefallen sind, und hat sich dann ab und zu verhakt). Die Folge, meist bin ich ohne Hinterradbremse unterwegs gewesen. Ersatzteile zu bekommen war langwierig (wer fliegt aus, wer kommt zurück... ;-).

KTM 640 Rally
Das tolle an der Maschine:

Motor & Tanks

KTM LC4 Supermoto
Das tolle an der Maschine:

Brachial

Kati
Das tolle an der Maschine:

Ist ziemlich hoch, ich mit meinen fast 190 cm komme mit beiden Füßen gerade eben auf den Boden.

Motorradfahrer KTM

9erhaza
Korneuburg
Espan
Erlangen
Kurvenjeag
Schönaich
mariano
praha
scheini195
Straelen
Searcher
Wuppertal
Duke2012
Erkelenz
Marvel
Herzi
 

SUCHE LEXIKON

 
 
 
 
 

BILDER KTM

KTM 1290 Supe Duke...
KTM RC8R 10
KTM 990 Supermoto ...

VIDEOS KTM

SuperMoto Slide Video
KTM 990 Super Duke R
KTM 990 Super Duke